CETA CHECK geht in die 2.te Runde

 

Do the CETA CHECK!

Do the CETA CHECK: Fordern Sie Ihre*n Europaabgeordnete*n dazu auf, gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada (CETA) zu stimmen. Lüften wir das Geheimnis von CETA und bringen wir die Debatte darüber in die Öffentlichkeit! So funktioniert schließlich die Demokratie. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren…

Auf 7 Demonstrationen: 320.000 fordern Aus für CETA und TTIP

 

Klares Signal an SPD-Parteikonvent und EU-Handelsministerkonferenz

+ 70.000 in Berlin + Hamburg 65.000 + Köln 55.000 + Frankfurt am Main 50.000 + Leipzig 15.000 + Stuttgart 40.000 + München 25.000

Mehr als 320.000 Menschen haben am 17.9. bundesweit gegen CETA und TTIP demonstriert. Wenige Tage vor der EU-Handelsministerkonferenz am 23. September in Bratislava trugen die Bürgerinnen und Bürger ihren Widerstand gegen die geplanten Freihandelsabkommen der EU mit Kanada und den USA in sieben deutschen Städten auf die Straße. In Berlin demonstrierten 70.000 Menschen, in Hamburg waren es 65.000. in Köln 55.000, in Frankfurt am Main 50.000, in Leipzig 15.000, in Stuttgart 40.000 und in München 25.000.
„Heute haben 320.000 noch einmal bekräftigt: Die Bundesregierung muss endlich die Notbremse ziehen und das Nein der Bürgerinnen und Bürgerinnen zu CETA und TTIP respektieren", erklärten die Organisatoren. „Beide Abkommen schaffen eine konzernfreundliche Paralleljustiz, beide sind eine Gefahr für die Demokratie, für Sozial- und Umweltstandards und die öffentliche Daseinsvorsorge, beide müssen gestoppt werden. CETA bedeutet TTIP durch die Hintertür. Die Bürgerinnen und Bürger wissen das.“  Das Bündnis fordert, die Verhandlungen zu TTIP offiziell zu beenden und CETA weder zu ratifizieren, noch anzuwenden. Das Abkommen mit Kanada dürfe in keinem Fall vorläufig angewendet werden, bevor die nationalen Parlamente darüber abgestimmt haben.
Aufgerufen hatte der Trägerkreis  von bundesweit mehr als 30 Aktivistennetzwerken, Wohlfahrts- und Sozialverbänden, Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen, Globalisierungskritikern, Jugendverbänden, Gewerkschaften, kirchlichen und entwicklungspolitischen Organisationen sowie Organisationen für  Bürgerrechte, Kultur und nachhaltige Landwirtschaft. Dazu kommen hunderte Organisationen auf regionaler Ebene.

Die Europäische Bürgerinitiative unterstützen!


„TTIP“ NEIN DANKE! TRANSATLANTISCHE PARTNERSCHAFT GEHT ANDERS

Willkommen bei TTIPunfairHandelbar, wir sind ein stetig wachsendes Bündnis aus zahlreichen NROs aus den Bereichen Landwirtschaft, Umwelt, Entwicklungs- und Handelspolitik und begleiten die Verhandlungen zwischen der EU-Kommission und der US-Regierung kritisch.

Auf unseren Seiten finden Sie interessante HintergrundmaterialienPositionen verschiedener TTIP-GegnerInnen sowie aktuelle Termine für Informationsveranstaltungen oder Proteste.

Unser Positionspapier können Sie hier runterladen.

Mehr Informationen rund um die Europäische Bürgerinitiative (EBI),  europaweite Unterschriftenaktionen gegen TTIP und CETA, finden Sie auf stop-tipp.org.


05.03.2014

Erklärvideo von attac "was ist TTIP?"

Was ist an TTIP so gefährlich? Warum wehren sich BürgerInnen beiderseits des Atlantiks gegen dieses Abkommen? Dieser Film fasst wesentliche Punkte bündig und unterhaltsam zusammen.


16. Februar 2017

Europaparlament übergeht zivilgesellschaftliches Nein gegen CETA

Gestern hat das Europäische Parlament in Straßburg grünes Licht für das europäisch-kanadische Abkommen CETA gegeben. Mit 408:254 bei 33 Enthaltungen stimmte die Mehrheit der Abgeordneten dafür. Damit...


14. Februar 2017

Zivilgesellschaft fordert klares NEIN zu CETA!

EU-Parlament darf CETA nicht zustimmen. Wir brauchen eine andere Handelspolitik!


10. Februar 2017

14. Zivilgesellschaftliches Außenwirtschaftsforum: Gesundheit unter Freihandels-Vorbehalt?

Wir wollen gemeinsam mit Ihnen zu Fragen diskutieren, was die geplanten Abkommen wie TiSA, TTIP, CETA und EPA für den Gesundheitssektor bedeuten.


Social Media

 TTIP-Facebook-Seite von Attac

 Bleiben Sie immer auf dem Laufenden mit unserem RSS-Feed:

Neueste Meldungen (RSS 2.0)